DONNA bei Podiumsveranstaltung des Dortmunder Klüngelstammtischs

DONNA bei Podiumsveranstaltung des Dortmunder Klüngelstammtischs

Der Dortmunder Klüngelstammtisch hatte am 13. Mai (passenderweise zum 1. Geburtstag von DONNA e.V.) unter dem Thema: „Business-Netzwerke – die Qual der Wahl?“ in’s DEW-Kundenzentrum eingeladen und fünf Netzwerke und etwa 60 Unternehmerinnen und Geschäftsfrauen kamen.

Nach halbstündigem Aufwärmen und Plaudern stellten sich unter der Moderation der Netzwerkexpertin Susanne Fiss-Quelle fünf Unternehmerinnen- und Frauen-Netzwerke aus der Region den Fragen der Moderatorin:

  • Der Klüngelstammtisch Dortmund, vertreten durch Sybille Heuel,
  • das dffw (Dortmunder Forum Frau und Wirtschaft e.V.), vertreten durch Ursula Ammon,
  • das DONNA Unternehmerinnen Netzwerk Westfälisches Ruhrgebiet e.V., vertreten durch Beate Fleck,
  • das Unternehmerinnenforum Castrop-Rauxel e.V., vertreten durch Andrea Heller
  • und Profile (Netzwerk der Unternehmerinnen in Unna und Umgebung), vertreten durch Karen Falkenberg.

Die Zeit war knapp bemessen, um sich ein rundes Bild der Netzwerke zu machen, aber die Fragen nach Größe, Zusammensetzung, Organisationsform, Gründung und Gebühren zeigten, bei vielen Gemeinsamkeiten, die teilweise doch recht unterschiedlichen Ausrichtungen und Zielgruppen.

Beate Fleck, 1. Vorsitzende von DONNA, stellte unter anderem die Gründe dar, die zu der Gründung des Unternehmerinnen-Netzwerks vor einem Jahr geführt haben. Dabei ging es zum einen darum, ein regional ausgerichtetes Netzwerk für das gesamte westfälische Ruhrgebiet zu gründen und Veranstaltungen mit hochwertigen Referent/innen in angenehmem Rahmen zu bieten. Zum anderen ist es ein Ziel von DONNA, die Mitglieder auf der Webseite nach außen zu präsentieren und intern miteinander ins Gespräch zu bringen. Die Erfahrung der letzten eineinhalb Jahre und die mehr als 400 Frauen, die in dieser Zeit an den Netzwerkveranstaltungen von DONNA teilgenommen haben, zeigen das große Interesse an einem qualitativ hochwertigen Angebot, das sich insbesondere an erfahrene Unternehmerinnen in der Region wendet.

Die Frage in’s Publikum ergab, dass nur sehr wenige Anwesende keinem Netzwerk angehören. Auch gibt es sehr viele Doppel- oder Dreifachmitgliedschaften – wie bei den anwesenden DONNA-Frauen. So stellte sich die thematische Frage nach der „Qual der Wahl“ insofern als unzutreffend dar, als es durchaus ein Nebeneinander verschiedener Netzwerke mit unterschiedlichen Schwerpunkten geben kann.

 

Impressionen „DONNA stellt sich vor“